Montag, 1. April 2013

Eilmeldung: Huhni verhaftet!

Schock für alle Huhni-Fans: Heute Morgen, am Ostermontag, also ausgerechnet an einem von Huhnis erklärten Lieblingsfeiertagen, wurde das als Nachwuchsreporter bekannt gewordene Plüschtier von vier Beamten der Hühnerpolizei verhaftet. Behördenangaben zufolge besteht der Verdacht auf Drogenbesitz und Drogenmissbrauch. Nachbarn wollen Huhni am Vortag gesehen haben, wie er im Garten eine weiße Substanz schnüffelte. Huhni schluchzend zu den Vorwürfen: „Ich hab doch nur ein bisschen nach Würmern gegraben, och menno!“ Weitere spontane Stellungnahmen wurden von Huhnis Anwalt Wursti sofort unterbunden.
In einem Exklusiv-Interview mit REZENSIONEN FÜR MILLIONEN versuchte der Anwalt später, die Anschuldigungen zu relativieren: „Man muss Verständnis aufbringen“, erklärte er. „Bis vor einem halben Jahr war Huhni der Weltöffentlichkeit praktisch unbekannt und selbst unter den Kuscheltieren gerade mal die Nummer drei. Dann von einem Tag auf den nächsten: Kikeriki! Bei Gockle an Platz eins, Internet-Auftritte, die Hot Chicks stehen Schlange. Und kaum legt sich der Rummel wieder ein bisschen, entsteht plötzlich eine Leere, wo vorher keine war.“
Ist das bereits ein Schuldeingeständnis? Wursti wehrt ab: „Nein, nein! Ich bin doch Huhnis Anwalt! Natürlich ist an den Vorwürfen überhaupt nichts dran. Aber wenn doch etwas dran wäre, müsste man eben Verständnis haben.“
Die Situation spitzt sich unterdessen weiter zu. Mittlerweile wurde bekannt, dass die Polizei bei einer Durchsuchung von Huhnis Wohnregal direkt neben seinem Presseausweis eine Tüte mit einer auffälligen weißen Substanz fand. „Das ist doch nur Schnee!“ soll Huhni bei der Entdeckung gerufen haben, und seine besorgten Fans werden sich nun fragen, was ihr Lieblingshuhn denn noch so alles raucht, spritzt und einwirft, wenn es bereits diesen spektakulären Fund so leichtfertig als „nur“ Schnee abtut. Eins scheint sicher: Selbst wenn Wursti für seinen Mandanten mildernde Umstände und statt einer Haftstrafe Sozialstunden auf dem Biobauernhof herausschlagen kann: Huhni braucht eine Therapie und wird für längere Zeit von der Bildfläche verschwinden. Die Messe in Essen muss 2013 wohl ohne ihn stattfinden.
Huhnis Verlobte Hahni schickt derweil ein Liebesbekenntnis: „Selbst wenn mein Huhni in den Knast kommt: Ich werde immer auf ihn warten! Und sollte er die Messe verpassen, finde ich das eigentlich gar nicht so schlimm. Weiß doch jeder, dass in diesen Presse-Lounges nur Boxenluder und Schlampenhühner herumlugern.“

8 Kommentare:

Paddy hat gesagt…

Eieiei... spätestens jetzt muss man sich ernsthafte Sorgen machen. Nach dem Absturz Bieber's nun auch noch Huhni. Die Tierwelt ist in grosser Gefahr. Wenn nur der Barsch, meine natürlich der Bartsch ungeschoren davon kommt!

Knolzus hat gesagt…

Offizielle Verlautbarung des Chefs unserer Bande:

"Wer Huhni aus den Klauen der Bull…… aus den Krallen der Hühner befreit, erhät 1 Millionen Rohstoffe eines Spiels seiner Wahl !!!"

Diese Ansage ist ernst zu nehmen. In unsere Bande wird nur aufgenommen, wer vorher eine Mutprobe ablegt.

Anonym hat gesagt…

Jetzt mal ernsthaft, diese Promis können doch einfach nicht mit ihrem Erfolg umgehen. Das muss einfach süchtig machen, wenn die einmal groß in der Presse waren.
Und nun nicht mehr damit klarkommen, dass der Trubel vorbei ist. Also etwas anstellen und wieder von sich Reden machen! Ist doch typisch.
Ich bin ja überzeugt, dass ich Huhni letzten Sommer in einem Carrera Digital 124 Maserati 4CL durch die Innenstadt habe flitzen sehen - ohne Rücksicht auf die Fussgänger! Aber mir wollte ja keiner glauben. Dass er sich seinen Billigkorn im Supermarkt an der Ecke holt ist auch allen bekannt, die in seiner Umgebung wohnen.
Echt traurig.

Anonym hat gesagt…

Ja, okay, manchmal ein bißchen Entspannung am Abend und sich als flugunfähiges Federvieh den Rausch der Geschwindigkeit holen, warum nicht. Aber harte Drogen?
Ich glaube hier ja an einen Aprilscherz!

Anonym hat gesagt…

Entschuldigung, aber die Sache ist viel zu ernst für einen Scherz. Zugegeben, der Zeitpunkt dieser Veröffentlichung ist schlecht gewählt. Klar auch, dass jemand wie Du seinen Kommentar anonym abgibt.
Ich weiss jedenfalls aus verlässlicher Quelle, dass RTL auch Huhni für eine Reportage über gefallene Stars interviewen wollte, Datum der Ausstrahlung noch unbekannt.

JonTheDon hat gesagt…

Lustig.

Wenn dadurch aber die tolle "Gern gespielt am 1. April"-Rubrik ersetzt würde, wäre das trotzdem ein herber Verlust für mich. Hatte mich schon seit Wochen darauf gefreut...

Aiblinger Zockerbande hat gesagt…

Diese Verleumdungskampagnen sind nur allzu gut nachvollziehbar. Vermutlich ist Huhni bereits auf dem direkten Weg in Dschungelcamp.
Ein Lauf der Dinge…

Anonym hat gesagt…

@Jon: Einfach mal zum 31.3. weiterscrollen ... ;)

Kommentar veröffentlichen

Liebe Anonym-Poster, bitte postet nicht völlig anonym. Ich habe Verständnis, wenn sich jemand wegen eines Kommentares nicht extra registrieren möchte. Aber es besteht ja die Möglichkeit, den eigenen Namen unter den Kommentar zu schreiben, und sei es nur der Vorname oder ein Nickname. Danke!
P.S. Kommentare, die Werbung enthalten, haben schlechtere Chancen, von mir veröffentlicht zu werden.