Freitag, 16. Oktober 2015

Vor 20 Jahren (33): Essen 1995

Irgendwann ist es immer das erste Mal.
Außer natürlich, es passiert nie.

...!

Wow, weise Worte. Sollte mir zum Einstieg ein philosophisches Prunkstück gelungen sein? Und dabei geht es doch nur um so etwas Profanes wie eine Spielemesse. Die allerdings, wenn man mal genauer darüber nachdenkt, so profan gar nicht ist und vielleicht doch eher dem religiösen Bereich zugerechnet werden muss.

Denn sogar ohne dass echte Halmakegel von Jesus Christus ausgestellt werden, sind die Essener Messehallen ein Wallfahrtsort für Hunderttausende. Mindestens ein Mal im Leben sollte ein Geek die Pilgerreise auf sich nehmen und die heiligen Stätte besuchen. Andernfalls ist er kein Geek.

Nicht 1995, aber auch sehr voll.


Meine erste Pilgerreise fand – anhand der Überschrift konnte man es vielleicht schon ein bisschen erraten – vor zwanzig Jahren statt. 1995, am Messe-Donnerstag.
Ziemlich früh morgens (aber später, als wir es uns vorgenommen hatten) quetschten sich vier Beseelte aus Hannover (einer davon war ich) in ein kleines Auto, standen ordnungsgemäß am Kamener Kreuz im Stau und kamen in Essen an, als die Messe längst begonnen hatte.

Und das war sie nun also: die Messe! – Ooooooh! Aaaaaah!

Hm. Ja. Hüstel. Zugegebenermaßen war das Erlebnis nicht ganz so überwältigend wie erhofft. Denn schon damals hatte man kaum eine Chance, an einen der begehrten Spieltische heranzukommen: Moskito? Alles belegt. Hans im Glück? Alles belegt. Moskito? Immer noch alles belegt. Hans im Glück ...?

Das einzige Spiel, das wir während der Messe spielen konnten, war ELFENWIZARDS am Stand von White Wind. Und wir spielten es auch nur deshalb, weil dort zufällig gerade was frei wurde. Die Hallen leerten sich schon merklich, es war kurz vor Toreschluss, und der Erklärer erklärte so dermaßen lustlos, wie ich es noch nie zuvor erlebt hatte und auch später nie wieder erlebte.

In den Stunden davor bestand meine wesentliche Messe-Beschäftigung darin, ziellos umherzudrängeln, die Atmosphäre auf mich wirken zu lassen und nach Gesichtern Ausschau zu halten, die ich aus der spielbox oder der Fairplay kannte.
Am Fairplay-Stand schlich ich auch vorbei, sprach aber niemanden an und sagte meinen großen Helden leider nicht, dass sie die tollste Spielezeitung der Welt machten. Wahrscheinlich wussten sie es eh schon.

Und dann gab es noch den Flohmarkt. Weil ich damals die wahnwitzige Idee hatte, mir eine gediegene Spielesammlung aufzubauen, und dazu auch ältere Spiele mit gutem Ruf erwerben wollte, gab ich hier einiges Geld aus.
Beim Tütenvergleich teilte mir einer meiner Mitfahrer später recht undiplomatisch mit, dass ich für seinen Geschmack nicht unbedingt die besten Griffe getan hatte: „Was hast du da? Ja, das kenne ich. Das ist scheiße!“

Und so fuhren wir wieder zurück nach Hause und spielten MEDICI. Und von den damals erworbenen Spielen besitze ich heute kein einziges mehr. Aber ich war da. Und bin ein Geek.

Vor 20 Jahren (32): Der gute und der böse Udo
Vor 20 Jahren (34): Tahiti

9 Kommentare:

Mr. Derkins hat gesagt…

Und es war Herbst, die aufgerissenen Boostertütchen aus den Displays der Trading Card Games fegten wie gefallene Blätter um die Mülleimer und durch die Hallen :-) ...

Blendi hat gesagt…

Oh yeah, ich war dieses Jahr zum ersten mal da. Jetzt bin ich auch ein Geek. Oh yeah!
(Hab ich da jetzt was davon?)

Frank Lorenz hat gesagt…

Mit einem Medici könnte ich aushelfen...

Udo Bartsch hat gesagt…

Danke, aber Medici habe ich noch. Es war keines der damals erworbenen Spiele.

Thorsten (RIESNEFUSS) hat gesagt…

Ich war 2001 oder 2002 das erste Mal in Essen.

Hendrik hat gesagt…

"Kenn ich, ist Scheiße" habe ich aber auch in diesem Jahr ständig gehört, bei ganz neuen Spielen... Finde ich ziemlich nervig und verleidet einem manche Spiele von Anfang an.

Michael Kindel hat gesagt…

Das du dich immer noch genau an das erinnern kannst, was vor 20 Jahren war? Habe schon Probleme mit der letzten Woche...Eines weiß ich aber noch von meinem ersten Essen. Die Typen von Kröhnland Games und mein gekauftes Therapie mit Ausschneidebögen. Wo es ist wie es geht? Weiß ich doch nicht mehr. ?..

Guido Heinecke hat gesagt…

Und mit welchen der dich damals begleitenden Spielern spielst du heute noch?

Udo Bartsch hat gesagt…

Leider mit keinem. Zwei gehörten zu dem Spieltreff, von dem ich in Folge 32 erzählt habe. Durch meinen Umzug nach Göttingen konnte ich dort nicht mehr mitmachen. Der Dritte wurde Familienvater und hat das Spielen seitdem aufgegeben.

Kommentar veröffentlichen

Liebe Anonym-Poster, bitte postet nicht völlig anonym. Ich habe Verständnis, wenn sich jemand wegen eines Kommentares nicht extra registrieren möchte. Aber es besteht ja die Möglichkeit, den eigenen Namen unter den Kommentar zu schreiben, und sei es nur der Vorname oder ein Nickname. Danke!
P.S. Kommentare, die Werbung enthalten, haben schlechtere Chancen, von mir veröffentlicht zu werden.