Dienstag, 27. September 2016

Was vom Jahrgang übrig bleibt (1):
Spiele für alle

Es ist wieder Herbst. Und wofür steht diese Jahreszeit traditionell? Na klar, die alte Bauernregel sagt es doch schon: „Wirf die Spiele in die Esse, bald kommt Neues von der Messe!“
Da ich keinen Kamin besitze, landen die ausgedienten Spiele notgedrungen im Keller. Und nachdem sie dort ein Jahr lang herumstehen und ich feststelle, dass ich sie tatsächlich nicht mehr benötige, werden sie einem guten Zweck zugeführt.

Also ist der Herbst die Jahreszeit des Abschieds. Die Blätter fallen von den Bäumen, und zu 95 Prozent des Jahrgangs sage ich: „Adieu!“ Spiele behalte ich nur, wenn sie sich aufdrängen. Und da ich vorrangig Neuheiten spiele (muss ich ja), sehen die alten Spiele oft ... na ja, alt aus.
Um nicht aussortiert zu werden, muss mir ein Spiel schon sehr ans Herz wachsen. Noch besser sind die Chancen, wenn es obendrein meinen Mitspielern ans Herz gewachsen ist und / oder sich erwiesenermaßen für die Bespaßung von Spielegruppen eignet. Und perfekt, wenn ich hoffe, dass es Erweiterungen gibt.

Was eigentlich paradox ist. Denn selten sind Erweiterungen wirklich notwendig. Aber: Ich spiele sie guten Gewissens. Im Gegensatz zu älteren Spielen ohne Erweiterung. Denn alte Spiele zu spielen, bringt höchstens Spielspaß, pfui! Und Spielspaß, mal ehrlich, ist voll 90er. Oder etwas für die Rente. Und jedenfalls nichts für jetzt. Denn jetzt geht es beim Spielen vor allem um Verwertbarkeit. Und wer meint, dass das pervers ist, hat wohl irgendwie Recht. Aber ich mache es ja freiwillig so.

Welche Spiele in diesem Jahr übrig bleiben, ist leichter als leicht zu ermitteln. Selten stimmte mein Geschmack so sehr mit dem meinem Mitspieler und mit dem meiner öffentlicher Spielegruppen überein:

1. CODENAMES
Das Über-Spiel. So langsam, nach weit, weit über 100 Partien, merke ich leichte Abnutzungserscheinungen. Die Nachfolgedroge CODENAMES PICTURES kommt genau zur rechten Zeit.

2. KRAZY WORDZ
Der (immer noch) Geheimtipp. Wäre ich Papa Ravensburger, würde ich allerdings schon fragen, warum mein Verlag diese Perle in einer schreiend bunten Allerweltsschachtel und unter dem Dach einer weitgehend unbekannten Marke versteckt.

3. MYSTERIUM
Das Spiel der verpatzten Chance. Trotz aller Kritik (auch von mir): Es macht immer wieder Spaß. Es wird immer wieder hervorgeholt. Es lockt immer wieder Leute an. Es ist etwas Besonderes.

4. ISLE OF SKYE
Das Konsens-Spiel. ISLE OF SKYE passt in öffentlichen Runden ganz exakt für diejenigen, die CARCASSONNE schon kennen und eher taktisch als lustig spielen wollen. Es wird viel Autorenkunst erfordern, die ganz sicher kommende Erweiterung so zu gestalten, dass sie dem Spiel etwas hinzufügt, ohne die relative Leichtigkeit zu zerstören.

Ebenfalls behalten werde ich vorerst AGENT UNDERCOVER, das ich zu originell finde, um es nicht zu behalten. Allerdings ahne ich, dass ich kaum Gelegenheit finden werde, es weiterhin zu spielen. Auch KARUBA als besonders gelungenes klassisches Spiel bleibt da. Und in öffentlichen Runden bewährt haben sich KERALA, DIE FIESEN 7, HAPPY BIRTHDAY.

Es folgt Teil 2: Spiele für einige

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Anonym-Poster, bitte postet nicht völlig anonym. Ich habe Verständnis, wenn sich jemand wegen eines Kommentares nicht extra registrieren möchte. Aber es besteht ja die Möglichkeit, den eigenen Namen unter den Kommentar zu schreiben, und sei es nur der Vorname oder ein Nickname. Danke!
P.S. Kommentare, die Werbung enthalten, haben schlechtere Chancen, von mir veröffentlicht zu werden.