Samstag, 12. August 2017

Spielejahrgang 2016/17:
Was meine Mitspieler gerne spielen (2)

Ein zweites Mal zaubere ich mit meiner Excel-Tabelle und lasse sie ermitteln, welche Spiele des scheidenden Jahrgangs meine Mitspieler am liebsten gespielt und am meisten gemocht haben. Diesmal geht es um solche, die bei „Spiel des Jahres“ die „roten“ Spiele sind. Also Spiele für alle, unterhalb des Kennerspiel-Niveaus.

Wieder habe ich nur Spiele in meine Liste aufgenommen, die von mindestens 20 Personen bewertet wurden, was im Falle der roten Spiele allerdings keine ernsthafte Hürde darstellt. Das Spiel mit den wenigsten Noten in der folgenden Liste hat 54 Wertungen.

Warum die roten Spiele auf so viel mehr Noten kommen als die Expertenspiele, ist leicht erklärt: Selbst versierte Spieler, die eher auf harte Kost stehen, spielen die roten Spiele mal mit. Entweder weil die Mitspieler das so wollen. Oder um die Spiele mal kennenzulernen. Oder weil nur noch eine halbe Stunde Zeit ist und die Spiele schnell erklärt sind. Und so weiter. Es gibt viele Gründe.

Umgekehrt aber findet sich in der Zielgruppe für leichtere Kost nahezu niemand, der mit vergleichbarer Spontaneität bei einer Partie GREAT WESTERN TRAIL einstiege. Ohnehin gibt es Runden, in die ich Spiele oberhalb EXIT oder RÄUBER DER NORDSEE sowieso niemals mitnehmen würde, und selbst ein RÄUBER DER NORDSEE wäre dann nur für eine Minderheit der Teilnehmer gedacht, für die Hartgesottenen.

Indirekt ist damit auch schon erklärt, warum die roten Spiele in meinen Runden durchschnittlich schlechtere Noten bekommen haben als die anthrazitfarbenen. Generell gilt: Je mehr Leute ein Spiel bewerten, desto eher verteilen sich die Noten. Und vor allem beobachte ich: Die mitspielenden Experten bewerten die Leichtgewichte oft schlechter als „ihre“ Schwergewichte. Und so stehen die nur von den Experten bewerteten Expertenspiele oft besser da.

Das ist aber nur die Aussage des Notenschnitts. Fragte man mich, bekäme man zu hören, dass ein Spielenachmittag oder -abend selbst ohne ein einziges Kennerspiel genauso viel Spaß machen kann wie ein Expertenspiel-Abend. Vor allem hängt das nämlich von den Menschen ab. (Was genau genommen sogar ein Grund ist, warum Spiele-Events mit vermeintlichen Experten manchmal weniger Spaß machen … aber das ist ein anderes Thema.)

Ich jedenfalls hatte in diesem Jahrgang besonders viel Spaß mit den roten Spielen, und um das noch einmal zu dokumentieren, habe ich auch meine Bewertung jeweils ergänzt:


1. CODENAMES PICTURES
Mitspieler: 7,4 / 10
Udo: ***** reizvoll


2. TEMPEL DES SCHRECKENS
Mitspieler: 7,1 / 10
Udo: ****** außerordentlich


3. WORD SLAM
Mitspieler: 7,0 / 10
Udo: ****** außerordentlich


4. MAGIC MAZE
Mitspieler: 7,0 / 10
Udo: ***** reizvoll


5. WETTLAUF NACH EL DORADO
Mitspieler: 6,9 / 10
Udo: ****** außerordentlich



0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Anonym-Poster, bitte postet nicht völlig anonym. Ich habe Verständnis, wenn sich jemand wegen eines Kommentares nicht extra registrieren möchte. Aber es besteht ja die Möglichkeit, den eigenen Namen unter den Kommentar zu schreiben, und sei es nur der Vorname oder ein Nickname. Danke!
P.S. Kommentare, die Werbung enthalten, haben schlechtere Chancen, von mir veröffentlicht zu werden.