Freitag, 17. Oktober 2014

Huhnis Abenteuer (3): Spiel ’14, Freitag

Hallo, hier spricht euer Huhni. Ich gehe jetzt in die dritte Reporterklasse. Und ich schreibe den Messebericht diesmal ganz allein. Und Hahni ist auch dabei.

Wisst ihr, was Krautpfannending ist? Hahni wusste das auch nicht, deshalb habe ich ihr das erklärt. Krautpfannending ist, wenn ein Verlag die Million noch nicht beisammen hat und die Spiele nicht alleine bezahlen kann. Dann schreibt er das ins Internat und ganz viele Leute spenden ihr ganzes Geld, damit es ein neues Spiel gibt, das sie streicheln und befreien können.

Udo hat gemeckert, Krautpfannending ist alles nur Schrott. Aber das stimmt ja gar nicht. Es gibt auch echt gute Krautpfannendingspiele, zum Beispiel dieses hier, das ich bei Gans im Glück für euch entdeckt habe. Es heißt Sankt Petersburg, und die Leute durften Prominente aus der Spieleszene wählen, die dann auf den Karten abgebildet werden.
Viele von diesen Prominenten haben echt komische Frisuren. Aber ratet mal, wen ich auch auf den Karten entdeckt habe...!!! Udo hat mir das vorher nicht gesagt, so ein Miesepeter. Also, dieses Spiel müsst ihr unbedingt streicheln und befreien! Dann habt ihr viele Bilder von mir immer bei euch zu Hause.

Auf so einer Messe hat man natürlich viele Termine. Die macht man schon vorher ab. Da ruft man die Verlage an und sagt, dass man vorbeikommen möchte. Und dann zeigen die einem ihre Spiele, und man tut ganz interessiert, sagt „Hmm“ und „Mmh“ und futtert so viel Weingummi und Kekse und Schokolade, wie es nur geht. Termine sind toll!

Udo hat mir aber nicht vorher gesagt, dass ich die Verlage anrufen soll. Er will das Weingummi und die Kekse und die Schokolade nämlich für sich alleine haben. Deshalb haben Hahni und ich jetzt keinen einzigen Termin und müssen überall fragen, ob wir trotzdem Süßigkeiten bekommen. Zum Glück bin ich sehr prominent. Deshalb bekommen wir überall was.
Es ist so viel, dass wir es gar nicht alles essen können. Weil ich ja schlau bin, habe ich extra einen Handkarren mitgebracht. Da kann das alles rein, und Hahni zieht das dann. Und ich sage den Verlagen, dass sie die Süßigkeiten auch zu mir nach Hause schicken dürfen. Ich sage dann: Einmal alles, bitte! Sieben Mal! Für mich. Und Hahni. Und Schorse. Und für mich. Und Pingi. Und Wursti. Und für mich auch natürlich.
Ich freue mich schon total auf zu Hause. Nachwuchsreporter ist der tollste Beruf der Welt!

Euer Huhni

0 Kommentare:

Kommentar posten

Aufklärung über den Datenschutz
Wenn Sie einen Kommentar abgeben, werden Ihre eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie beispielsweise Ihre IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Aufzeichnung Ihrer angegebenen Daten einverstanden. Auf Wunsch können Sie Ihre Kommentare wieder löschen lassen. Bitte beachten Sie unsere darüber hinaus geltenden Datenschutzbestimmungen sowie die Datenschutzerklärung von Google.