Montag, 17. Oktober 2016

Dominion - Empires

Fanboys. Jeder kennt sie, jeder hasst sie. Aus gutem Grund. Denn Fanboys sind verblendet, Fanboys feiern alles ab, Fanboys haben Spaß am Spiel. Und das ist widerwärtig und grotesk.
Und Fanboys sind ja so langweilig und berechenbar! Schon vor dem Lesen ihrer „Rezension“ weiß jeder Depp, dass sie das besprochene Spiel natürlich toll, toll, toll finden werden.
Oh, ich könnte mich noch seitenlang über Fanboys echauffieren, nur dummerweise ist heute ausgerechnet der 17. Oktober (also bekanntermaßen Welt-Fanboy-Verzeihtag). Und deshalb nur noch dies: Tausend Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Was enthält EMPIRES? Karten, Siegpunktmarker, Schuldenmarker. Also das, was der DOMINION-Fanboy erwartet.
Den Fanboy überrascht allerdings der Sortierstreifen, der die Karten nicht wie gewohnt nach Kosten anordnet, sondern nach Alphabet. Was für Kenner des Alphabets gar nicht schlimm wäre, hätte man die Karte wenigstens nach ihren deutschen Namen und nicht etwa nach ihren Originalnamen sortiert. Aus deutscher Sicht also unalphabetisch. Und das ist in EMPIRES nicht mal das einzige Malheur. Auch einige Karten und die Anleitung enthalten Fehler. Alle erklärlich und nicht weiter tragisch. Aber eben doch Fehler.

Was bringt EMPIRES? 1. Geteilte Vorratsstapel: Sie bestehen aus zwei Mal fünf identischen Karten. Erst wenn die oben liegende Sorte weggekauft ist, gelangt man an den zweiten Fünfer-Satz. Dessen Karten harmonieren mit den oberen fünf, so dass ein Anreiz besteht, Karten aus beiden Stapelhälften zu erwerben. Die Effekte sind nicht kolossal. Vorteil dieser kleinen Variation ist aber, dass sie keinen Regel- oder Materialaufwand nach sich zieht.
2. Schulden: Einige Karten (bevorzugt extrem teure) lassen sich auf Pump kaufen. Für jedes fehlende Geld bekommt man einen Schuldenmarker. Bevor weitere Käufe möglich sind, müssen erst die Schulden abbezahlt werden. Diese Regelung ist clever, um Karten zum Preis von 8 und mehr früh erschwinglich und somit sinnvoll nutzbar zu machen. Allerdings wird (neben Tränken und Ruinen und Tableaus und allem anderen) schon wieder ein weiteres zusätzliches Material eingeführt, das nicht fürs Gesamtspiel, sondern nur für ein paar Karten benötigt wird. Und auf den Karten kommt ein erklärungsbedürftiges Symbol hinzu.
3. Weitere Siegpunktquellen: Siegpunkte in bar gab es schon in BLÜTEZEIT. Und es ist gut, dass sie jetzt noch mal kommen, denn a) wird kein neues Material eingeführt, b) war ihr Potenzial ganz offenbar noch längst nicht ausgereizt, c) erschließen die Siegpunkt-Chips dem Spiel eine reizvolle zusätzliche Dimension.
Klar: Siegpunkte ausschließlich über Karten zu generieren, ist kompositorisch höchst überzeugend und eine der Kern-Ideen von DOMINION. In gewisser Weise verwässern die Siegpunkt-Chips dieses Konzept. Doch nach vielen hundert Partien hat man die Ambivalenz von Provinz und Kolonie (gut für die Schlusswertung, schlecht fürs Blatt) hinreichend erlebt, und Abwechslung kommt gerade recht.
Siegpunkte kann es nun als Folge von Kaufaktionen geben, sofern man bestimmte Bedingungen erfüllt, beispielsweise dieselbe Karte kauft, die man auch gerade im Spiel hat. Oder Siegpunkt-Chips können sich durch bestimmte Handlungen anhäufen, und wer als Erster etwas Bestimmtes (und meist nicht so Attraktives) kauft, kassiert den gesamten Haufen. Oder es gibt Schlussboni, beispielsweise für viel Kupfer oder viele unterschiedliche Karten im Deck.
Dies wirkt sich sowohl strategisch (Weiche ich wegen der Schlussboni von meinem eigentlichen Plan ab?) als auch taktisch aus (Kaufe ich wegen der Sofortbelohnung eine andere Karte als die, die ich normalerweise kaufen würde?).
Während ich die anderen beiden Komponenten als ganz nett, aber nicht weiter entscheidend einstufe, stimmen mich die unterschiedlichen Punktebedingungen, also die Kreuzung von DOMINION mit KINGDOM BUILDER, euphorisch. Hier erschließt sich mit vergleichsweise geringem Aufwand und geringen Komplikationen eine neue Ebene für DOMINION. Ich finde den Ansatz dermaßen stark, dass er bestimmt noch eine komplette weitere Erweiterung tragen könnte.

Braucht man das? Na logo, was denn sonst? Der Fanboy braucht das! Und falls sich jemand wundert, warum ich selbst für die x-te Erweiterung noch „außerordentlich“ vergebe: Das Label „außerordentlich“ bedeutet für mich so viel wie „muss ich haben / gehört in meine Sammlung“. DOMINION-Erweiterungen haben, weil es DOMINION-Erweiterungen sind, gute Chancen auf „außerordentlich“.

Ach, und falls hier zufällig der Weihnachtsmann mitliest. Anbei ein Wunschzettel, was der Fanboy noch so braucht:
1. Austausch-Set mit editierten Karten. Inzwischen gibt es etliche Karten mit Fehlern und etliche Karten, die sich als zu teuer, zu preiswert oder überflüssig erwiesen haben. Nach all den Jahren könnte man mal alles überarbeiten und schön machen.
2. Eine vollständige Online-Kartenliste mit allen Regeldetails. Zu vielen Karten haben sich durch später erschienene Karten Regelfragen ergeben. Ein Gesamtlexikon wäre mal gut.
3. Ein Basiskarten-Set. Ja, mir ist bekannt, dass es so etwas schon gibt. Aber ich hätte die Basiskarten gern ohne die zusätzlichen Bilder drauf und zu einem vertretbaren Preis.
4. Ein Szenarien- oder Kampagnenbuch, wie schon letztes Mal bestellt. Oder zumindest zwölf Mal im Jahr ein speziell ausgetüfteltes „Szenario des Monats“.
5. Eine Computer-Umsetzung mit allen Karten und starken Computergegnern.
Und weil das lauter Wünsche sind, bei denen ein Verlag wenig oder gar nichts verdient, übe ich mich gerne etwas in Geduld. Bevor alles abgearbeitet ist, dürften durchaus noch eins, zwei Erweiterungen eingestreut werden.

DOMINION – EMPIRES von Donald X. Vaccarino für zwei bis vier Spieler, Rio Grande Games.

7 Kommentare:

Lol Margue hat gesagt…

In den USA gibt es eine zweite Edition vom Grundspiel und von Intrige. Hir wurden Karten entfernt und durch andere, neue Karten ersetzt.Und dort gibt es auch ein UmrüstSet.

brettspieltipps hat gesagt…

Hallo :)

Schöne Rezi.
Ich dachte schon nur mich stört der Sortierstreifen :D

Anonym hat gesagt…

Einen Wunsch hätte ich auch: Für Ostern wäre dann

6. Ein Extra-Set Metallmünzen mit 1ern und 5ern

toll, das die Münzen der Seaside ersetzt. Die 2er Münzen sind verzichtbar, da sie von den 1er Münzen schlecht zu unterscheiden sind.

Auf die modifizierten Karten 1. kann ich dagegen gut verzichten, da einige der offiziell gestrichenen Karten doch ab und an ganz nett sind ... dann doch lieber noch mehr so "außerordentliche" Erweiterungen!

Woosh

Anonym hat gesagt…

Völlig richtig! Es ist einfach immer wieder ein vergnügen, zu "dominion" zurückzukommen und dann noch eine wirklich gelungene Variante zu erleben. Wir finden übriegns die Schuldenkarten auch sehr interessant...

papadjango

Der Siedler hat gesagt…

Hallo Udo,

Deine ToDo-Liste finde ich sehr interessant. Insbesondere den ersten Punkt: Welche Karten stören Dich? Überflüssig ist in Deiner Aufzählung der einzige Punkt, dem ich zustimmen könnte. Aber zu günstig oder zu teuer? Da kommen mir nur einige wenige Karten in den Sinn, und selbst bei diesen kann man den eigentlichen Preis unter Berücksichtigung der Kartenstärke bei verschiedenen Spielerzahlen stets rechtfertigen.
Zu Punkt 4: Hey, Du bist ein einflussreicher Spielejournalist mit eigenem Blog! Vom Verlag sind solche Szenarien nicht zu erwarten, warum nimmst Du es dann nicht selbst in die Hand? Es gab schon früher im Dominionblog-Forum und andernorts Wettbewerbe für Dominion-Sets mit reger Teilnahme. (Beispiel gefällig? http://blutschwerter.de/thema/einreichungen-zum-dominion-wettbewerb.48648/) Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn es sowas nochmal gäbe.

Der Siedler

Udo Bartsch hat gesagt…

Vorweg: Meine Wünsche sind Luxus-Wünsche. Dominion bleibt auch ohne deren Erfüllung ein Klassespiel.

"Überflüssig" und "zu teuer" liegen sehr nah beeinander, finde ich. Eine Karte, die niemand kauft, sollte entweder billiger sein oder eine kleine Aufwertung bekommen, um attraktiver zu werden.

Damit ein Mehrwert gegenüber ausgelosten Szenarien entsteht, muss irgendwer die Einreichungen testen. Das wiederum ist eine Riesenarbeit. Ich kann gut nachvollziehen, warum der Verlag sich so etwas erspart, zumal sich nur sehr schwer Geld damit verdienen lässt.

Der Siedler hat gesagt…

Es ist wahr, das angemessene Testen der Einreichungen würde viel Aufwand generieren. Sicherlich zu viel für einen alleine. Bei den besagten Wettbewerben aus grauer Vorzeit wurde diese Arbeit darum auf die Community umgewälzt, aus der auch die Vorschläge kamen: Der Sieger wurde per Abstimmung gewählt. Was dann aber dafür spricht, dass solche Projekte eher für ein Forum geeignet sind. Oder für eine Fachzeitschrift: Erst der Aufruf, dann der Abdruck der (besten) eingesandten Sets, dann nach Abstimmung die Veröffentlichung der Ergebnisse. Das wäre sogar finanziell relativ lohnenswert, weil es für viele Leser interessant sein dürfte und diese deshalb gleich den Hauptteil der Arbeit erledigen: Das Ausdenken und Bewerten der Setups.
Wobei ich keinen blassen Schimmer habe, wie viele Leute acht Jahre nach Veröffentlichung noch Dominion spielen und wie die Erweiterungen auf die Fangemeinde verteilt sind, denn das könnte ein weiterer kritischer Punkt bei solchen Sets sein. Wie auch immer, selbst ohne ein wie auch immer geartetes Setprojekt hast Du Recht: Dominion ist nach wie vor ein Spiel allererster Kajüte.

Kommentar veröffentlichen

Liebe Anonym-Poster, bitte postet nicht völlig anonym. Ich habe Verständnis, wenn sich jemand wegen eines Kommentares nicht extra registrieren möchte. Aber es besteht ja die Möglichkeit, den eigenen Namen unter den Kommentar zu schreiben, und sei es nur der Vorname oder ein Nickname. Danke!
P.S. Kommentare, die Werbung enthalten, haben schlechtere Chancen, von mir veröffentlicht zu werden.