Dienstag, 6. Januar 2009

Race for the Galaxy

Meine Spielbox-Noten haben schon so manchen Spötter zu der Annahme verleitet, ich spielte wohl nicht gern?! Haha, witzig! Aber falsch. Denn natürlich spiele ich gern. Bevorzugt allerdings gute Spiele...

Wie geht RACE FOR THE GALAXY? Ja, irgendwie schon so ähnlich wie SAN JUAN. Handkarten haben hier zweierlei Funktion: Sie stellen 1. Planeten oder Entwicklungen dar und können ausgelegt werden, wofür man andere Karten als 2. Bezahlung abwerfen muss.
Und wie SAN JUAN (und PUERTO RICO) läuft das Spiel in Phasen ab. Alle Spieler entscheiden sich für eine Phase (jetzt allerdings simultan und geheim), und nur die gewünschten Phasen finden auch statt. Wenn alle sich für dasselbe entscheiden, besteht der Durchgang eben nur aus einer Phase.
Bei Spielende zählt der Punktwert jeder ausgespielten Karte. Zusätzlich zählen Siegpunkt-Chips, die man zwischendurch beim Verkauf von Waren erwirbt. Und schließlich bringen manche Entwicklungen einen Bonus. Beispielsweise zählt die „Gilde der Kaufleute“ zwei Punkte für jeden eigenen Planeten mit der Fähigkeit, Waren zu produzieren.

Was passiert? Wohl dem, der RACE FOR THE GALAXY erklärt bekommt! Und wohl dem, der es gut erklärt bekommt! Die ersten eins, zwei Partien sind ein Kampf mit der Überfülle. Fast jede Karte besitzt eine Spezialeigenschaft, zählt einen Bonus für militärische Stärke, verbilligt weitere Einkäufe, bringt in bestimmten Phasen eine Gratis-Handkarte...
Zwar hat der Grafiker gute Arbeit geleistet und eigens eine einheitliche Symbolsprache erschaffen, doch auch die will erlernt und verstanden sein.
RACE FOR THE GALAXY zwingt ständig zu Entscheidungen. Je harmonischer der eigene Kosmos aufeinander abgestimmt ist, desto stärker die Effekte. Man spekuliert auf passende Karten, versucht so zu spielen, dass mehr Nachschub hereinkommt, spart auf die wertvolle 6er-Entwicklung... und muss gleichzeitig verfolgen, was die anderen so tun: Forciert jemand ein schnelles Spielende? Kann ich meine Pläne rechtzeitig vollenden? Spielen mehrere Gegner auf Produktion und helfen sich damit gegenseitig? Wie kann ich mich einklinken und mitverdienen?

Was taugt es? Während SAN JUAN durch Klarheit und Eleganz besticht, ergibt sich die Attraktivität von RACE FOR THE GALAXY aus der Fülle. Selbst nach mehreren Partien hat man noch längst nicht jede Karte ausgespielt, noch nicht alle Wechselwirkungen erkundet.
Dadurch entsteht kein grundsätzlich anderes Spiel und es wird auch nicht automatisch strategischer. Die Kartenverteilung ist nun mal ein Glücksfaktor. Es kommt darauf an, aus dem Blatt das Beste herauszuholen. Gerade im Widerspruch zwischen Wunsch und Wirklichkeit liegt der Reiz.

RACE FOR THE GALAXY von Tom Lehmann für zwei bis vier Spieler, Abacusspiele.

2 Kommentare:

F hat gesagt…

@Udo:

Eins vorweg bzw um auch mal eine Einleitung zu schreiben: Auf diesen Artikel bin ich über deine Rezension zu 'Eminent Domain' gekommen (wo ich irgendwie keinen Kommentar schreiben kann - es steht dort zwar etwas von '0 Kommentaren, aber es gibt kein Kommentarfenster). Eminent Domain mit seinen Mechaniken hat mir beim Spielen eigentlich Spaß gemacht. Deshalb war ich etwas verwundert, dass es in der Rezension dann doch eher mittelprächtig weggekommen ist - konnte deine Begründung aber sehr gut nachvollziehen (ein bisschen leblos war's vielleicht und das frühe Spielende auch.. unausgereift).

Demnach bin ich jetzt neugierig geworden auf die Spiele, die es noch besser machen - im Endeffekt eigentlich unschlüssig, ob ich "Ruhm für Rom" oder "Race for the Galaxy" ausprobieren möchte. Kannst du mir beschrieben, wo der Hauptunterschied zwischen den beiden Spielen (neben dem Setting) liegt bzw. welches du für welchen Spielertyp empfehlen würdest?

Udo Bartsch hat gesagt…

Hi,
bei einigen älteren Artikeln habe ich die Kommentarfunktion ausgeschaltet, weil zu viel Spam kam.
Zu deiner Anfrage: Für individuelle Kaufberatung bin ich die falsche Adresse. Bitte wende dich an den Händler oder Mitspieler deines Vertrauens. Ruhm für Rom habe ich in der spielbox 7/2011 besprochen und 7 Punkte gegeben, was hier im Blog etwa "reizvoll" entsprechen würde.

Kommentar veröffentlichen

Liebe Anonym-Poster, bitte postet nicht völlig anonym. Ich habe Verständnis, wenn sich jemand wegen eines Kommentares nicht extra registrieren möchte. Aber es besteht ja die Möglichkeit, den eigenen Namen unter den Kommentar zu schreiben, und sei es nur der Vorname oder ein Nickname. Danke!
P.S. Kommentare, die Werbung enthalten, haben schlechtere Chancen, von mir veröffentlicht zu werden.