Freitag, 1. Januar 2010

Neujahrsansprache 2010

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

der Jahreswechsel ist die Zeit, einmal Wichtiges von Unwichtigem zu trennen. Was war Ihnen in diesem Jahr wichtig? Das Erscheinungsdatum der deutschen Ausgabe von VASCO DA GAMA? Den Nachweis zu führen, dass bei DOMINION immer die Geldstrategie gewinnt? Die Sorge um verpasste Goodies oder eine verspätet eintreffende Spielbox?

Oder sich einfach nur kurz bewusst zu machen, welch großes Glück es für uns ist, im Spielerparadies Erde zu leben? Viele andere, zum Beispiel die Marsmenschen, gäben viel dafür. Wir sehen das mit neuer Dramatik wieder in diesen Tagen. SPACE ALERT, BATTLESTAR GALACTICA... wohin man blickt: Aggressive Aliens!
Der Terror der Außerirdischen kann nicht akzeptiert werden. Aber vergessen dürfen wir auch nicht, dass es im Interesse beider Parteien keine vernünftige Alternative zu einem friedlichen Zusammenspielen gibt. Was immer REZENSIONEN FÜR MILLIONEN dazu an Unterstützung geben kann, das wird es tun.

Vieles von dem, was 2009 wichtig war, bleibt es auch 2010. Das ist im eigenen Leben genauso wie am Spieltisch. Deshalb steht für mich auch im kommenden Jahr an erster Stelle, Siegpunkte zu erhalten und schlechte Noten zu verteilen. Gerade hier ist REZENSIONEN FÜR MILLIONEN in den vergangenen eineinhalb Jahren gut vorangekommen. Es gibt heute mehr Siegpunkte und mehr schlechte Noten als je zuvor.

Das alles sind gute Gründe für Zuversicht. Das alles sind Gründe, auf Kraft und Stärken von REZENSIONEN FÜR MILLIONEN zu vertrauen. Vertrauen auf das, was wir können, ist gerade jetzt wichtig. Denn die weltweite Krise berührt auch uns. Siegpunkt-Exzesse ohne Sozialregeln, das Verlieren von Maß und Mitte mancher Spieler und Kritiker – wahrlich nicht aller, aber mancher –, das hat die Spielewelt in diese Krise geführt. Die Spielewelt hat über ihre Verhältnisse gelebt.

Meine Devise ist: Wir wollen die Auswirkungen der weltweiten Krise nicht einfach überstehen. Wir wollen stärker aus ihr herausgehen, als wir hineingekommen sind. Das geht, das können wir gemeinsam schaffen!

Ich habe die wichtigsten Pöppel aus MONOPOLY, PANDEMIE und MENSCH ÄRGERE DICH NICHT zusammengerufen und mit ihnen beraten. Ich habe dabei einen neuen Geist gespürt: Verantwortung für das Ganze. Verantwortung für unser Spieleparadies. In der Krise zeigt sich der Gemeinsinn. Dieser Gemeinsinn kann uns jetzt überall voranbringen. Mitte Januar oder Februar oder morgen oder später werden wir entscheiden und dann schnell umsetzen.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ich wünsche Ihnen allen ein erfülltes, ein glückliches und ein gesegnetes Jahr 2010.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Anonym-Poster, bitte postet nicht völlig anonym. Ich habe Verständnis, wenn sich jemand wegen eines Kommentares nicht extra registrieren möchte. Aber es besteht ja die Möglichkeit, den eigenen Namen unter den Kommentar zu schreiben, und sei es nur der Vorname oder ein Nickname. Danke!
P.S. Kommentare, die Werbung enthalten, haben schlechtere Chancen, von mir veröffentlicht zu werden.