Samstag, 31. Oktober 2015

Gern gespielt im Oktober 2015

Nachdem schon zwei Lesern aufgefallen ist, dass sich in diesem Blog seit einigen Wochen rezensionsmäßig recht wenig tut, kann ich es ja auch dem dritten sagen: Es gibt da ein Zeitproblem beim Blogger.
Aber die Mission Million wird natürlich weiterverfolgt. Es wäre ja wirklich zu blöd, wenn ich mir die schöne Kohle durch die Lappen gehen ließe. Zumal – nach meiner Rechnung – der weitaus größere Teil erst noch kommt.

MOMBASA: Schon mehrere der in Essen hoch gehandelten Titel haben mich tendenziell enttäuscht. Zum Glück aber nicht alle.

SCHATZJÄGER: Falls es dann doch nicht klappt, die Million zusammenzubloggen, ist es gut, ein zweites Standbein zu haben.

7 WONDERS DUEL: Wenn ich mal ein paar Tipps geben darf: Es ist nicht schlau, dem Mitspieler zu viel Militär zu überlassen. Und es ist auch nicht schlau, dem Mitspieler zu viel Wissenschaft zu überlassen. Sobald ich herausgefunden habe, was schlau ist, melde ich mich mit einem Update.

QWINTO: Das Hohe muss ins Fünfeckige.

MACHI KORO GROSSSTADT-ERWEITERUNG: Urbanität passt zu mir. Ich wohne in Hannover.

DOMINION ABENTEUER: Was für ein Glück, dass die Erweiterung noch vor dem Schub der Herbst-Neuheiten kam. Aber was für ein Pech, dass sie nur einen Monat vorher kam.


4 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

"Nicht so gern gespielt im Oktober 2015" wäre den Andeutungen bei Mombasa nach vielleicht sogar die interessantere Liste?

SpaceTrucker

Udo Bartsch hat gesagt…

Früheindruck-Negativ-Listen verkneife ich mir lieber. Wenn ich etwas Negatives schreibe, möchte ich mir meiner Sache sicher sein. Kritik kann ich immer noch später in einer Rezension zum Ausdruck bringen.

Tristan Ruff hat gesagt…

Warum gibt´s eigentlich keinen Counter für die Million.
Für jeden Beitrag eins hoch oder für jede Rezension ...
... dann wären wir jetzt bei 349, da fehlt noch was ;)
Dein Tristan

Udo Bartsch hat gesagt…

Aber es gibt doch einen Euro-Counter (rechts ziemlich weit unten: "Statistik"). Der Counter steht seit 2012 bei 0000002 Euro. Da fehlt in der Tat noch was.

Kommentar veröffentlichen

Aufklärung über den Datenschutz
Wenn Sie einen Kommentar abgeben, werden Ihre eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie beispielsweise Ihre IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Aufzeichnung Ihrer angegebenen Daten einverstanden. Auf Wunsch können Sie Ihre Kommentare wieder löschen lassen. Bitte beachten Sie unsere darüber hinaus geltenden Datenschutzbestimmungen sowie die Datenschutzerklärung von Google.