Donnerstag, 3. Oktober 2019

Bring mich nicht mit (30): Rück’s raus!

Sommerferien sind klassischerweise die Zeit für kleine Mitbringspiele. Aber mittlerweile sind ja gar keine Sommerferien mehr. Völlig folgerichtig wendet sich REZENSIONEN FÜR MILLIONEN jetzt also kleinen Spielen zu, die man besser nicht mitbringt.

Falls es mit dem Rezensieren irgendwann nicht mehr so läuft, peile ich eine Karriere als Schriftsteller an. Der Plot für meinen Roman steht bereits: Zwei Nudisten leben glücklich und zufrieden im Garten Eden, da überredet sie eine Schlange, die Rose der Erkenntnis abzupflücken. Das wiederum erzürnt den Parkwächter, der den Rabattenrandalierern lebenslängliches Platzverbot erteilt. Die Schlange muss seitdem auf dem Bauch kriechen, und den Tag, an dem das geschah, nennt man Rosenmontag.

Ich habe mich vor dem Schreiben natürlich kundig gemacht. Deshalb ist mir bewusst, dass das zugrundeliegende Motiv einer ähnlichen Geschichte aus einem älteren, aber immer noch recht bekannten Buch entstammt. Doch vielleicht habe ich Glück und ein Verlag sucht gerade noch was im Segment Fantasy und erkennt die Qualitäten meines Manuskripts. Denn ein bisschen abgewandelt habe ich die Sache ja schon: Statt eines Apfels geht es um eine Rose und der Wochentag ist auch ein anderer.

Bevor ich nach dieser Privatanekdote endlich zu RÜCK’S RAUS! komme, will ich kurz von HOL’S DER GEIER erzählen. Das ist ein etwas älteres, aber immer noch recht bekanntes Spiel von Alex Randolph, dessen zugrundeliegender Mechanismus stilbildend war: Jeder wählt geheim eine seiner Handkarten, man deckt auf und wertet aus: Geht es in der aktuellen Runde um Pluspunkte, gewinnt die höchste gespielte Karte, bei Minuspunkten die niedrigste. Gleiche Karten patten sich aus, weshalb es immer wieder zu schönen Überraschungen kommt. Am Ende gewinnt der mit den meisten Punkten.

Die Entstehungsgeschichte von RÜCK’S RAUS! stelle ich mir nun so vor: Der Autor war eigentlich Schriftsteller, aber es lief nicht mehr so, und für diesen Fall hatte er schon ein Spiel in petto. Und zum Glück gab es einen Verlag, der gerade etwas im Segment quadratische Schachtel suchte und die Qualitäten des Prototyps erkannte. Denn ein bisschen abgewandelt ist die Sache ja schon: In jeder Runde gewinnt die höchste Karte – und die niedrigste auch. Gleiche Karten patten sich nicht aus. Am Ende gewinnt der mit den zweitmeisten Punkten, weshalb es immer wieder zu schönen Überraschungen kommt und alles auch ein bisschen egal ist.

** misslungen


RÜCK’S RAUS! von Antonin Bocca für drei bis fünf Spieler, Zoch.

  • Bring mich nicht mit (29): Railroad Ink
  • Bring mich nicht mit (31): Muss man dann mal sehen.

0 Kommentare:

Kommentar posten

Aufklärung über den Datenschutz
Wenn Sie einen Kommentar abgeben, werden Ihre eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie beispielsweise Ihre IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Aufzeichnung Ihrer angegebenen Daten einverstanden. Auf Wunsch können Sie Ihre Kommentare wieder löschen lassen. Bitte beachten Sie unsere darüber hinaus geltenden Datenschutzbestimmungen sowie die Datenschutzerklärung von Google.