Donnerstag, 1. November 2018

Belratti

Nach mehr als zehn Jahren REZENSIONEN FÜR MILLIONEN kann ich das Interesse meiner Leserinnen und Leser recht gut einschätzen: Kurze Spiele, kleine Spiele, Kartenspiele oder Kreativspiele locken kaum jemanden auf meine Website. Dass ich unbelehrbar trotzdem eins bespreche, geschieht im Rahmen eines aufregenden Experiments: Sind kurze, kleine, kreative Kartenspiele für meine Leserschaft interessanter, wenn sie beim Fairplay-Scout-Ranking in Essen ganz vorne gelandet sind?
(Ähm, um ehrlich zu sein: Ich wollte BELRATTI sowieso demnächst besprechen. Aber es liest sich gleich viel besser, wenn man ein bisschen Wissenschaftlichkeit vortäuscht. Was mir zugleich erlaubt, meine Fragestellung zu erweitern: Sind kurze, kleine, kreative Kartenspiele für meine Leserschaft sogar noch interessanter, wenn sie beim Fairplay-Scout-Ranking in Essen ganz vorne gelandet sind UND im Rahmen eines aufregenden Experiments besprochen werden?)


Wie geht BELRATTI?
BELRATTI ist ein kooperatives Assoziationsspiel mit Bildern. Reihum wechselnd nehmen wir die Rollen „Maler“ oder „Museumsleiter“ ein. Zufällige zwei von 168 Bildkarten werden aufgedeckt, beispielsweise Küken und UFO. Sie sind in diesem Durchgang die Oberthemen zweier Ausstellungen.
Die Museumsleiter fordern nun bei den Malern zwei bis sieben Bilder an. Jeder Spieler hat (spielerzahlabhängig) eine bestimmte Menge Bildkarten auf der Hand, und die Maler diskutieren, wer wie viele Bilder beisteuert. Dabei darf niemand seine Karten zeigen und auch nicht verraten, zu welchem Oberthema er etwas Passendes hätte.
Die gespielten Karten werden mit vier Karten vom Stapel („Fälschungen“) zusammengemischt und aufgedeckt. Die Museumsleiter müssen herausfinden, welche Bilder von den Malern stammen und für welche der beiden Ausstellungen sie gedacht sind. Sobald die Museumsleute auf insgesamt sechs Fälschungen hereingefallen sind, endet die Partie und die Gruppe gewinnt, wenn bis dahin mindestens 15 Bilder korrekt zugeordnet wurden.

Was passiert? Es gibt viel zu diskutieren. Manche Kartenverbindungen scheinen offensichtlich. Der Astronaut wurde doch sicherlich zum Ausstellungsthema UFO eingereicht. Aber wie ist es mit dem Elefanten? Der ist zwar wie das Küken ein Tier, aber doch ein ziemlich anderes. Gehört also wegen ihrer gelben Farbe eher die Glühlampe zum Küken? Oder die Straßenbahn als Fortbewegungsmittel zum UFO?
Je länger man nachdenkt, desto mehr mögliche Verbindungen fallen einem ein. Am Ende scheint sogar die Tasse Kaffee zum UFO zu passen, weil man ja auch „fliegende Untertasse“ sagt. Dass die besten Karten manchmal vom Stapel kommen, bringt Würze und Emotion ins Spiel. Wir lernen ein wenig was über die Denkweisen der anderen und sind eine halbe Stunde lang gut unterhalten.


Was taugt es? Spiele in der Art von BELRATTI gab es zuletzt häufiger (FACECARDS, CODENAMES PICTURES, MYSTERIUM und andere). Gelungen finde ich hier, dass die Rollen während der Partie ständig wechseln. So erlebt jeder Beteiligte stets beide Facetten des Spiels. Und vor allem kann BELRATTI für sich verbuchen, dass es mit geringem Material- und Regelaufwand schnörkellos zur Sache kommt. Als kleine Details gibt es lediglich vier hilfreiche Sonderaktionen, die die Gruppe einmalig einsetzen darf.
Weniger glücklich bin ich mit der thematischen (und damit auch grafischen) Einkleidung. Die Anspielung auf den ehemaligen Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi versteht fast niemand. Warum die Museumsleiter Katzen und die Maler Eulen sind, erschließt sich ebenfalls nicht.
Auch die Regelung, dass und wie die Museumsleiter Bilder bestellen, sehe ich als kleine Schwäche. Erstens gibt es kaum Indizien, anhand derer man seine Entscheidung diskutieren könnte. Ob die Maler aktuell viele oder wenige passende Bilder besitzen, lässt sich kaum erahnen. Zweitens dürfen die Museumsleiter vorab nicht inhaltlich über die Themen sprechen. Dieses Verbot ist sinnvoll; zu leicht könnte man den Malern sonst eine gewünschte Richtung vorgeben. Aber fürs Spiel bringt die gesamte Phase so nicht sehr viel.
Zumal ich in meinen Partien erlebt habe, dass echte Anreize für hohe Ansagen fehlen. Gewiss, nur mit hohen Ansagen kann man die Sonderaktionen zurückgewinnen. Aber: Mit hohen Ansagen steigt die Fehlerquote. Und bei niedrigen Ansagen kommt man auch gut ohne Sonderaktionen aus. Das mit gigantischem Abstand beste Punkteergebnis habe ich in einer Gruppe erlebt, in der meist zwei und seltener maximal drei Karten verlangt wurden. Diese (sicherlich auch glücklich verlaufene) Partie zog sich dann arg, sodass wir am Ende gar froh über die sechste Fälschung waren.
Mir ist BELRATTI trotzdem sympathisch und ich werde es weiterhin gerne mitspielen. Ich glaube nur, dass die vorliegende Umsetzung das Potenzial der Spiels nicht vollständig ausschöpft.


**** solide

BELRATTI von Michael Loth für drei bis sieben Spieler, Mogel.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Aufklärung über den Datenschutz
Wenn Sie einen Kommentar abgeben, werden Ihre eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie beispielsweise Ihre IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Aufzeichnung Ihrer angegebenen Daten einverstanden. Auf Wunsch können Sie Ihre Kommentare wieder löschen lassen. Bitte beachten Sie unsere darüber hinaus geltenden Datenschutzbestimmungen sowie die Datenschutzerklärung von Google.