Freitag, 26. Februar 2021

Break In: Area 51

O weh, die lustige Einleitung wird in der streng bewachten Militärbasis Area 51 unter Verschluss gehalten. Witz, komm raus!

Wie geht BREAK IN? Es ist ein Escape-Spiel, bei dem wir laut Geschichte irgendwo einbrechen. Was originell ist, aber am Spiel nicht viel ändert: Wir lösen mal wieder Rätsel auf Rätsel auf Rätsel.
Alle Rätsellösungen in BREAK IN benötigen einen dreistelligen Code aus Symbol, Farbe und Zahl. Damit wissen wir, welchen Lösungsstreifen (Symbol) wir bis zu welcher Markierung (Farbe) in welchen Schacht (Zahl) stecken müssen. In einem kleinen Fenster ist dann ein weiteres Symbol zu sehen, das uns sagt, welche Karte wir nun aufdecken. Diese erzählt die Geschichte weiter und führt zum nächsten Rätsel.


Was passiert? Im Spielverlauf legen wir schichtweise die Schachtel frei, um schließlich in ihr Innerstes zu gelangen. Die aufwändige 3D-Konstruktion zu entblättern, ist ein schönes Spannungsmoment. Allerdings ist die Dreidimensionalität eher Gimmick und trägt zu den Rätseln wenig bei.
Ansonsten: Wir rätseln. – Und rätseln wir auch gerne? Na ja. Wie ich schon bei ESCAPE THE ROOM – DAS VERFLUCHTE PUPPENHAUS schrieb: Ein gutes Rätselspiel vermittelt das Gefühl, dass es sich lohnt, auch bei aufkommenden Schwierigkeiten weiterzuknobeln und nicht in die Hilfe zu schauen. Ein gutes Rätselspiel erarbeitet sich durch schlüssige Lösungen das Vertrauen der Spielegruppe.
BREAK IN: AREA 51 enthält gerade gegen Ende einige Rätsel, die mir gut gefallen haben. Oder eher: hätten … wenn nicht bis dahin schon einiges passiert wäre, das Vertrauen gekostet hat.
Immer unter dem Vorbehalt, dass wir uns vielleicht nur zu blöd angestellt haben: Uns war teilweise die genaue Aufgabenstellung nicht klar. Und manche Rätsel setzten in ihrer Lösung Dinge voraus, die uns im Nachhinein überraschten. Es ist etwa so, als lautete die Aufgabe: Nimm den größten Ball aus der Kiste. Und hinterher stellt sich heraus, dass nur gelbe Bälle hätten genommen werden dürfen, andere nicht, und man hat keine Erklärung dafür.
Und wenn einem erst mal etwas seltsam vorkommt, unterstellt man bei späteren Rätseln, dass sie vermutlich auch nicht logischer sein werden, und gibt früher auf als nötig.


Was taugt es? Die Konkurrenz unter den Exit- und Escapespielen ist groß und BREAK IN fügt dem Genre nichts Entscheidendes hinzu. Die 3D-Konstruktion ist nicht besonders schön und auch nicht wirklich notwendig (außer vielleicht fürs Marketing). Die Rätsel sind in ihrer Qualität uneinheitlich. Manche haben mich positiv überrascht, manche haben genervt. Das größte Plus von AREA 51 sehe ich in der (gemessen an anderen Genrevertretern) gelungen eingebetteten Story. Aber das reißt es nicht raus.
Zu sechst, wie auf der Packung angegeben, würde ich BREAK IN übrigens auf keinen Fall spielen wollen, maximal zu dritt. Doch ganz generell würde ich sehr, sehr, sehr gerne mal wieder zu sechst spielen.


*** mäßig

BREAK IN: AREA 51 von David Yakos, Nicholas Cravotta und Rebecca Bleau für eine*n bis sechs Spieler*innen, Schmidt.

0 Kommentare:

Kommentar posten

Aufklärung über den Datenschutz
Wenn Sie einen Kommentar abgeben, werden Ihre eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie beispielsweise Ihre IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Aufzeichnung Ihrer angegebenen Daten einverstanden. Auf Wunsch können Sie Ihre Kommentare wieder löschen lassen. Bitte beachten Sie unsere darüber hinaus geltenden Datenschutzbestimmungen sowie die Datenschutzerklärung von Google.