Sonntag, 17. Oktober 2010

Als ich noch kein Spieler war (9): Geister

Wenn irgendwo irgendwer irgendwas mit mir spielte, war ich schwer von dort wieder wegzukriegen. So hatte ich es auch geschafft, mich als Zwölfdreiviertel-Jähriger beim 17. Geburtstag meiner Cousine einzuschmuggeln. Außer ihrem Freund war ich der einzige Junge. Bei den Gesprächen der Älteren kam ich nicht mit, und von dem, was sonst so um mich herum passierte, verstand ich auch nicht viel.

Der Freund meiner Cousine neckte eine der Anwesenden, indem er sie dauernd „Stift“ nannte. Und sie sagte dann, sie heiße nicht „Stift“. Auch dieser Dialog war mir ein Rätsel, insbesondere weil ich nicht wusste, dass „Stift“ auch „Azubi“ bedeutet.
Für mich war ein Stift ein Stift. Aber ich sah, dass die Sprüche gut ankamen. Der Freund meiner Cousine war witzig und cool.

Doch vielleicht fühlte er sich als einziger Mann, umgeben von einer Übermacht kichernder Frauen, gar nicht so wohl, weshalb er ohne zu murren viele, viele Runden GEISTER mit mir spielte. Fast immer gewann er. Und das war wirklich teuflisch: Dachte man, der Geist sei ein guter, dann war´s ein böser. Und dachte man, auf so einen blöden Trick falle ich kein zweites Mal herein, dann spazierte ein guter Geist unbehelligt durch den Ausgang. Ich erinnere mich, dass ich einige großmäulige Sprüche auf meine Kosten ertragen musste. Aber das war es mir wert: Ich spielte! Und umso größer war der Triumph, wenn ich auch mal eine Runde gewann.

Irgendwann wurde ich nach Hause abkommandiert. Ich selber fand es nicht besonders stichhaltig, dass die angehenden Erwachsenen womöglich lieber ohne mich weiterfeiern wollten. Aber meine anrufende Mutter vertrat diesen Standpunkt sehr vehement.

Schade. Ich hätte gerne noch weitergespielt. Und wenigstens zum Abschied wollte ich auch einmal cool und witzig sein. Aber wie war das Wort noch mal? Ich erinnerte mich nicht mehr richtig und sagte zu der so häufig getriezten Freundin: „Tschüss... Stecker!“
Ich hatte mein Ziel erreicht.
Alle fanden mich witzig.
Sogar zum Brüllen.

0 Kommentare:

Kommentar posten

Aufklärung über den Datenschutz
Wenn Sie einen Kommentar abgeben, werden Ihre eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie beispielsweise Ihre IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Aufzeichnung Ihrer angegebenen Daten einverstanden. Auf Wunsch können Sie Ihre Kommentare wieder löschen lassen. Bitte beachten Sie unsere darüber hinaus geltenden Datenschutzbestimmungen sowie die Datenschutzerklärung von Google.