Samstag, 4. Mai 2019

Flügelschlag

Um dem Spielthema besonders gerecht zu werden, setze ich bei dieser Einleitung auf Vogel-Strauß-Politik.

Wie geht FLÜGELSCHLAG? Wir spielen Vogelkarten auf unser Tableau. Erstens weil sie Punkte zählen. Zweitens um bestimmte Rundenziele besser zu erfüllen als die anderen Spieler. Drittens weil gespielte Vögel Aktionen verstärken.
Es gibt vier Aktionsmöglichkeiten. Wer am Zug ist, wählt eine davon: A) Vogel spielen: Das kostet Nahrung und eventuell Eier und ist die einzige Aktion, die immer gleich bleibt und sich nicht aufwerten lässt. B) Nahrung nehmen. Je mehr Vögel man in seiner „Wald“-Reihe ausgespielt hat, desto mehr Nahrungs-Chips erhält man. Welche verfügbar sind, bestimmt eine Würfelauslage. C) Eier legen. Je mehr Vögel man in der „Wiesen“-Reihe hat, desto mehr Eier erhält man. D) Vogelkarten ziehen. Je mehr Vögel man in der „Wasser“-Reihe hat, desto mehr Karten erhält man.
Nach acht Aktionen wird bereits das erste Rundenziel abgecheckt und man prüft, wer zum Beispiel die meisten Eier in Bodennestern (Symbol auf einigen Vogelkarten) besitzt oder die meisten Vögel im Wasser oder … oder … In der zweiten Runde hat man nur noch sieben Aktionen, in der dritten sechs, in der vierten fünf, und dann ist FLÜGELSCHLAG vorbei.


Was passiert? Wir bauen uns also eine Maschine, die uns möglichst viele Karten, Nahrung und Eier beschert, damit wir noch mehr Vögel auslegen können und eine noch bessere Maschine haben.
Ein wichtiges Maschinenöl sind die Aktivierungseigenschaften der gespielten Vögel. Fast alle Vögel besitzen eine, wenn auch unterschiedlich attraktiv. Wähle ich (beispielweise) die Aktion „Futter erhalten“, erhalte ich nicht nur Chips, sondern aktiviere sämtliche Vögel der zugehörigen Reihe, also im Wald. Je nach Vogel bewirkt das, dass ich noch mehr Futter oder Eier oder Karten oder Siegpunkte bekomme oder dies nur unter bestimmten Umständen. Eine Aktion in einer gut gefüllten Kartenreihe kann mehrere solcher Folgewirkungen haben.
Und auf diese Folgewirkungen spielt man hin. Und fiebert mit, ob es gelingt, eine tolle Vogel-Kombination aufs Tableau zu zaubern. 170 verschiedene Vögel sind im Spiel, also entsteht eine Menge Wiederspielreiz, weil es doch bestimmt möglich ist, die Auslage nächstes Mal noch ein bisschen genialer zu kombinieren und die Rundenziele noch besser zu erfüllen.


Was taugt es? Vom Spielgefühl erinnert mich FLÜGELSCHLAG an TERRAFORMING MARS: Man hat einen gewissen Kartenbestand, muss Synergien finden und überlegen, was man spielt und in welcher Reihenfolge. FLÜGELSCHLAG ist aber einfacher und der Kartendurchsatz ist geringer. Was auch zu Frust führen kann.
Eine gute Starthand bewirkt einen guten Start, weil ich von Beginn an meine Aktionen aufwerte. Während andere Spieler vielleicht keinen Vogel fürs Wasser haben und deshalb eine komplette Aktion dafür aufwenden müssen, um eine einzige neue Karte zu ziehen. Liegt dann nicht mal etwas Brauchbares aus, fühlt man sich von Beginn an in Rückstand.
Nun ist FLÜGELSCHLAG aber auch kein Epos, sondern ein Mittelgewicht. Zu zweit ist es in locker unter einer Stunde zu schaffen. Der enthaltene Glücksfaktor (der sich auch bei den persönlichen Aufträgen bemerkbar macht) fühlt sich nicht falsch an. Dass man in der vierten Runde oft nur noch Eier legt (weil jedes am Schluss einen Punkt zählt), finde ich auch nicht weiter tragisch.
Allerdings geht es nur am Rande um Vögel. Die Lebensräume, die Nahrung und die Aktivierungseigenschaften mögen den realen Vögeln angepasst sein: Fürs Spielgefühl ändert das nichts und FLÜGELSCHLAG unterscheidet sich nur optisch von herkömmlichen Spielen, in denen wir Baumeister oder Architekten mimen. Das fällt mir immer wieder auf, wenn Mitspieler eine Karte mit den Worten auslegen: „Ich baue einen Vogel.“

Weitgehend tüftelt und optimiert jeder für sich. Wir konkurrieren um die Rundenziele. Und einige Vögel haben Eigenschaften, die nur durch Handlungen der Mitspieler ausgelöst werden können, was die Mitspieler eventuell veranlasst, genau solche Aktionen zu vermeiden.
FLÜGELSCHLAG sehe ich nicht als große Innovation an. Es ist aber sehr stimmig und rund, enthält keinen überflüssigen Schnickschnack, und bringt die enthaltenen Mechanismen bestens auf den Punkt. Struktur und Symbolik sind absolut klar. Spätestens die attraktive Ausstattung und die wunderbare Illustration heben FLÜGELSCHLAG klar über den Durchschnitt.


***** reizvoll

FLÜGELSCHLAG von Elizabeth Hargrave für einen bis fünf Spieler, Feuerland.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Aufklärung über den Datenschutz
Wenn Sie einen Kommentar abgeben, werden Ihre eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie beispielsweise Ihre IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Aufzeichnung Ihrer angegebenen Daten einverstanden. Auf Wunsch können Sie Ihre Kommentare wieder löschen lassen. Bitte beachten Sie unsere darüber hinaus geltenden Datenschutzbestimmungen sowie die Datenschutzerklärung von Google.