Montag, 22. Dezember 2008

Zack & Pack

Die Schachtel-Lyrik geht durch Mark und Bein:
„Aus dem Fuhrpark greif mit Hast
den Wagen, der zur Ladung passt!“
Da möchte ich ergänzen:
“Und würfle auch mit viel Geschick
Ansonsten bricht´s dir das Genick!“

Wie geht ZACK & PACK? Mit fünf Augenwürfeln ermittelt jeder Spieler, wie viel Ladung er in der kommenden Runde zu verstauen hat. Möglich sind zwischen einem und 16 Teilen verschiedener Größe. Das Spielziel besteht dann darin, einen LKW der passenden Größe zu finden.
Aus einem Fuhrpark, der auf Kommando aufgedeckt wird, schnappt sich jeder einen Wagen. Der langsamste Spieler erhält willkürlich ein Fahrzeug vom Stapel. Und alle gleichzeitig verstauen nun ihre Ladung. Was nicht draufpasst, zählt übel Minuspunkte. Bleibt Ladefläche ungenutzt, zählt das ebenfalls minus, jedoch nicht ganz so schlimm.

Was passiert? Würfeln, ärgern, meckern: „Ist nicht wahr! So viel Zeug soll ich auf meinem Laster unterbringen!? Warum eigentlich immer ich?“ Und der Nachbar hat natürlich wieder eine angenehm mittlere Portion. Warum eigentlich immer der Nachbar?
Wer jetzt noch hofft, es gäbe so etwas wie ausgleichende Gerechtigkeit, sieht sich spätestens beim Aufdecken der LKW widerlegt: Da passt mal wieder gar nichts!
Man kann nun tapfer seine Aufgabe darin sehen, zumindest irgendetwas Schadensbegrenzendes zu ergattern. Oder man kann sich in Sarkasmus flüchten: „Heh, guck mal: Sechzig Minuspunkte, hahaha!“ Oder man kann den Tatsachen ins Auge blicken und das Spiel ziemlich Banane finden.

Was taugt es? Ich bin ein humorloser Wicht und deshalb macht mir ZACK & PACK keinen Spaß. Die längste Zeit verbringt man mit dem Auswürfeln der Ladung, dem Berechnen der Minuspunkte und dem Zahlen und Wechseln von Chips. Gespielt wird pro Durchgang ungefähr drei Sekunden lang, wenn man sich einen LKW schnappt.
Die Bewertung „mäßig“ bekommt das Spiel nur deshalb, weil es sympathisch aufgemacht ist und weil einige meiner Mitspieler (vorzugsweise Testpersonen aus der Bevölkerungsgruppe der Seltenspieler) irritierenderweise Spaß hatten.

ZACK & PACK von Bernd Eisenstein für drei bis sechs Spieler, Kosmos.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Anonym-Poster, bitte postet nicht völlig anonym. Ich habe Verständnis, wenn sich jemand wegen eines Kommentares nicht extra registrieren möchte. Aber es besteht ja die Möglichkeit, den eigenen Namen unter den Kommentar zu schreiben, und sei es nur der Vorname oder ein Nickname. Danke!
P.S. Kommentare, die Werbung enthalten, haben schlechtere Chancen, von mir veröffentlicht zu werden.