Sonntag, 5. Juli 2020

Vor 20 Jahren (91): La Città

Spiele zu besprechen, an die man sich kaum noch erinnert, macht einem Profi natürlich keine Mühe. – Woran ich leider erkenne, dass ich nach all den Jahren immer noch Amateur bin. Denn an LA CITTÀ muss ich mich ganz langsam herantasten.

Ich blättere in der Anleitung und stoße auf eine Stelle, die mich schmunzeln und sofort denken lässt: Hah, so auftrumpfend und gleichermaßen augenzwinkernd – das muss Fritz Gruber geschrieben haben! Es geht um die Vorstellung des Autors, hinter dessen Namen bei seinem Erstling KRAUT & RÜBEN viele ein Pseudonym vermutet hatten. Fritz Gruber oder wer auch immer schreibt: „LA CITTÀ ist Gerd Fenchels zweites Spiel. Natürlich ist auch sein Erstlingswerk KRAUT & RÜBEN bei Kosmos erschienen.“
Natürlich.

LA CITTÀ erinnert auf den ersten Blick an DIE SIEDLER VON CATAN. Auf einem variabel mit unterschiedlichen Landschaften bestückten Spielplan gründen wir Städte. Die Landschaften wirken sich auf angrenzende Siedlungen aus, indem sie beispielsweise Nahrung oder Geld liefern. Unser Ziel ist eine große Bevölkerung. Und man kann Nachbarstädten fies das Volk abwerben, indem man dessen Bedürfnisse besser befriedigt. Was genau die Bedürfnisse sind, stellt sich aber erst im Laufe der Runde heraus und ist auch ein bisschen Glückssache. Nebenbei hat große Population auch einen Nachteil: Die Leute müssen ernährt werden. Ich weiß noch, dass LA CITTÀ anfängerunfreundliche Dynamiken beinhaltete, die dazu führten, dass manche die Partie ordentlich an die Wand fuhren. Aber anscheinend störte mich das damals nicht.

Trotz harter Aussiebungsmaßnahmen hat LA CITTÀ als eins von gerade mal 350 Spielen die vergangenen 20 Jahre überstanden, hat Umzüge mitgemacht, wurde umsortiert, abgestaubt und wieder ins Regal gestellt. Aber nicht herausgezogen. Wenn meine Aufzeichnungen stimmen, ist die letzte Partie 18 Jahre her. Und damit dürfte auch schon ein Hauptgrund gefunden sein, warum LA CITTÀ überhaupt noch da ist: Es war schon bei meiner ersten großen Aussortierungswelle nicht mehr taufrisch, und vermutlich konnte ich mich schon damals nur noch grob daran erinnern, dass LA CITTÀ Jahre zuvor etwas Besonderes gewesen war.

In einer der Tageszeitungen, für die ich damals schrieb, gab ich LA CITTÀ fünf von sechs Sternen und stellte die kühne These auf, wenn man sich erst mal reingefunden habe, sei es „gar nicht so komplex“. Und das ist einerseits eine leere Floskel, andererseits auch ein leeres Versprechen. Angesichts eines Komplexitäts-Ratings von über 3 auf BGG glaube ich inzwischen nicht mehr, dass sich die Mehrheit des Tageszeitungspublikums in dieses Spiel gut reingefunden hat. Aber man möchte es eben.

Als Rezensent*in, vor allem als Anfänger*in, wünscht man sich, anderen Menschen die wahren Perlen unseres schönen Hobbys näherzubringen. Und geht davon aus, dass das, was man selber liebt, auch andere begeistern wird – wenn sie sich denn erst mal reingefunden haben! Von diesen Erwartungen bin ich erst kuriert worden, nachdem ich mehr außerhalb meiner privaten Spielerunden und mit anderen Zielgruppen zu spielen begann.

LA CITTÀ erreichte im Jahr 2000 den vierten Platz beim Deutschen Spielepreis, und die Jury Spiel des Jahres setzte es auf ihre Empfehlungsliste. Heute würde man es wohl als Expertenspiel bezeichnen, deshalb ist es recht ungewöhnlich, solch einen Brummer im Programm eines Mainstream-Verlages zu finden. Aber damals probierte man so etwas.

Es war eine Zeit, in der die STÄDTE UND RITTER-Erweiterung die CATAN-Gemeinde in ähnliche Komplexitätsregionen geführt hatte und Titel wie TIKAL und TORRES Spiel des Jahres wurden. Mit JAVA (ebenfalls 2000 erschienen) überbot Ravensburger die Komplexität von LA CITTÀ sogar noch. Doch offenbar und anders als erträumt, konnten sich solche Spiele nicht auf breiter Front durchsetzen. Die allermeisten Menschen haben sich nicht reingefunden. Das Brummer-Segment wird mittlerweile wieder kleineren Verlagen überlassen.

1 Kommentare:

Andreas und Björn Kalies hat gesagt…

Bei mir durfte La Citta auch überleben und meine letzte Partie war 2018 - es hat auch heute noch interessante Mechanismen. Das Spiel ist gut gealtert - und die konfrontativen Mechanismen findet man nicht mehr so häufig in modernen Spielen.

Im Zuge kleiner Spielrunden in diesen Tagen sind viele alte Spiele auf den Tisch gekommen: Puerto Rico, Hamburgum, San Juan, Tinners Trail, Haselwurz und Bärenklau und einige andere - viele sind auch heute noch sehr gut spielbar. Es lohnt sich also, mal wieder die alten Perlen aus dem Regal zu ziehen!

Kommentar posten

Aufklärung über den Datenschutz
Wenn Sie einen Kommentar abgeben, werden Ihre eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie beispielsweise Ihre IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Aufzeichnung Ihrer angegebenen Daten einverstanden. Auf Wunsch können Sie Ihre Kommentare wieder löschen lassen. Bitte beachten Sie unsere darüber hinaus geltenden Datenschutzbestimmungen sowie die Datenschutzerklärung von Google.