Donnerstag, 30. September 2010

Gern gespielt im September 2010

Was landete am häufigsten auf meinem Spieletisch? Was machte besonders viel Spaß? Und welche alten Schätzchen wurden endlich mal wieder ausgepackt?

DOMINION - BLÜTEZEIT: Möglicherweise ist hier und da schon angeklungen, dass ich DOMINION anbete eine gewisse Wertschätzung entgegenbringe. Neue Erweiterungen sind deshalb der Stoff, der mich am Leben hält durchaus nicht uninteressant für mich. Und diese hier könnte die bislang beste sein. Hechel, hechel!

ASARA: Das Spielziel... na ja.
Die multiple Wertung... na ja.
Aber der Karten-Mechanismus... oho!



DIE MINEN VON ZAVANDOR: Besitzt gegenüber dem ZEPTER VON ZAVANDOR den unschätzbaren Vorteil, dass ich häufiger gewinne. (Allerdings auch den Nachteil, dass meine Mitspieler es überwiegend ablehnen.)


DER PATE: Unschöner Fall von Selbstüberschätzung: Vor dem Auszählen des Endkapitals hoffte ich, vorne mit dabei zu sein. Tatsächlich aber zeigte sich, dass ich bloß Erster von hinten geworden war.


MEMOIR ´44 - BREAKTHROUGH: Eine meiner stärksten Charaktereigenschaften ist die unbedingte Prinzipientreue. Neulich sagte ich ja noch in privater Runde, ich brauche keine weiteren MEMOIR-Erweiterungen. Aber da war ich - na ja - schlichtweg unzureichend informiert. (Ich hatte nämlich nicht mitgekriegt, dass es längst wieder was Neues gibt.)

DIE FÜRSTEN VON CATAN: Formerly known as SIEDLER-KARTENSPIEL. An den Regeln hat sich nicht allzu viel verändert. Und am Spielreiz zum Glück auch nicht. War früher gut; ist immer noch gut.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Anonym-Poster, bitte postet nicht völlig anonym. Ich habe Verständnis, wenn sich jemand wegen eines Kommentares nicht extra registrieren möchte. Aber es besteht ja die Möglichkeit, den eigenen Namen unter den Kommentar zu schreiben, und sei es nur der Vorname oder ein Nickname. Danke!
P.S. Kommentare, die Werbung enthalten, haben schlechtere Chancen, von mir veröffentlicht zu werden.