Montag, 29. November 2010

Schlag den Raab - Das Spiel

Einleitungen besitzen eine wichtige Funktion. Sie bieten Leuten, die gerne über sich selber reden, die schöne Gelegenheit über sich selber zu reden. Diesmal möchte ich das nutzen, um einmal mehr auf meine Bewertungsmaßstäbe hinzuweisen. Also aufgemerkt: „In diesem Blog ist mir eine Meinung die allerwichtigste: meine! Und das darf ich auch so machen, weil: ist ja mein Blog.“
Auf den konkreten Fall angewendet heißt dies: Mit Blick auf die Zielgruppe halte ich SCHLAG DEN RAAB zwar für sehr gelungen. Doch leider gehöre ich der Zielgruppe nicht an, und somit fällt das Urteil in den Maßstäben meines spielerischen Bedarfs etwas weniger euphorisch aus.

Wie geht SCHLAG DEN RAAB? Zu Beginn werden die Rollen verteilt: Einer der Spieler ist Stefan Raab, alle anderen sind nicht Stefan Raab und bilden ein Team. Abwechselnd versuchen sie Stefan in verschiedenen, per Drehkreisel ermittelten Disziplinen zu schlagen. Die Punktwertung entspricht der TV-Sendung. Die ersten Spiele zählen wenige Punkte, die späteren immer mehr. So bleibt das Duell lange Zeit offen.

Was passiert? Die Spieler bauen Papierflieger, raten Autokennzeichen, schnippen Chips auf eine Torwand, pusten einen Ball durch einen Slalom-Parcours, summen Lieder, schießen auf Dosen, fangen Flummi-Eier, beantworten Quizfragen und so weiter und so weiter. 36 verschiedene Spielchen decken ein breites Spektrum ab zwischen Geschicklichkeit, Wissen, Glück und Alberei.

Was taugt es? In einer Runde, die gerade so mit MACAO oder IM WANDEL DER ZEITEN zufrieden zu stellen ist, taugt SCHLAG DEN RAAB überhaupt nichts. Aber überrascht das irgendwen? Nein. Und deshalb spielt man dieses Spiel auch in anderen Runden.
Zwei Wermutstropfen gibt es auch dort: 1. Nur einer kann Stefan sein, alle anderen müssen sich abwechseln. In einer Sechser-Runde bedeutet dies längeres Aussetzen. 2. Nach einigen Partien gehen die Quizfragen zur Neige.
Ansonsten ist SCHLAG DEN RAAB eine sehr gut zusammengestellte Box, die das liefert, was sie verspricht: eine spielerische Umsetzung der Show. Für Fans genau das Richtige. Für sonstige Menschen ein Partyspiel, bei dem man das Mitmachen nicht bereuen muss.
Wären alle Lizenzspiele so wie dieses, finge ich vielleicht doch an zu glauben, dass sie eine Brücke sein können, um neues Publikum für das Brettspiel zu gewinnen.

SCHLAG DEN RAAB - DAS SPIEL von Max Kirps für zwei bis vier Spieler, Ravensburger.

1 Kommentare:

Nox hat gesagt…

Man kann dieses Spiel wunderbar durch eine kleine Hausregel in ausgeglichenen Teams spielen: Es gibt nicht einen Stefan und 5 Kandidaten, sondern es gibt Team Stefan gegen Team Kandidaten.
Und schon ist auch zu sechst die Wartezeit nicht mehr allzu groß.
Der zweite Teil ergänzt den ersten Teil übrigens sehr gut und die Quizversion bringt noch reichlich Quizfragen mit.

Für mich ist es eines der besten "Party"spiele und wir spielen es sehr gerne, wenn wir mal keine Lust auf ein Strategiespiel haben, bzw. es eignet sich für mich als Vielspieler als Spiel, dass ich auch mal mit Gelegenheitsspielern spielen kann (teilweise waren sogar Leute vom Spiel begeistert, die bisher immer Aussagen machten, sie mögen keine Spiele).

Negativ fand ich an Teil 1, dass doch sehr viele Spiele nur Chipsschnippspiele in unterschiedlichen Varianten waren. Aber integriert man Teil 2 kommt mehr Abwechslung rein.

Kommentar veröffentlichen

Liebe Anonym-Poster, bitte postet nicht völlig anonym. Ich habe Verständnis, wenn sich jemand wegen eines Kommentares nicht extra registrieren möchte. Aber es besteht ja die Möglichkeit, den eigenen Namen unter den Kommentar zu schreiben, und sei es nur der Vorname oder ein Nickname. Danke!
P.S. Kommentare, die Werbung enthalten, haben schlechtere Chancen, von mir veröffentlicht zu werden.