Montag, 12. April 2010

VerTIPPT - nochmal!

Auf der Bewertungs-Skala „beige“, „atmen“, „schnattern“, „bezaubernd“, „rutschig“ vergebe ich für VERTIPPT NOCHMAL das Prädikat „rutschig“. Wenn´s gut läuft: „schnattern“.
Warum...?
Darum:

Wie geht VERTIPPT - NOCHMAL? Zwölf Begriffskarten liegen aus: Beispielsweise „Boxer“, „Magen-Darm-Grippe“, „Zungenkuss“, „Bildzeitung“, „Bundeswehr“, „Tokio Hotel“ und noch sechs weitere. Ein Spieler muss wegschauen, während sein rechter Nachbar für ihn einen Suchbegriff auswählt. Nehmen wir mal die Magen-Darm-Grippe.
Anschließend soll die Meute dem armen Tropf helfen, sein Suchwort herauszufinden. Hierfür gibt es Hinweiskarten mit fünf Begriffen, die gewolltermaßen mehr oder weniger daneben liegen: Ich ziehe die Karte „flach“, „fremd“, „jammern“, „treten“, „graben“ und entscheide mich für „jammern“. Der Ratespieler tippt auf „Tokio Hotel“. Nicht unberechtigt, aber leider falsch. Er kriegt Tokio Hotel als Strafkarte.
Der nächste Spieler hat „böse“, „bewegen“, „herzlich“, „unwichtig“, „spaßig“ und wählt „bewegen“. - Ist es also der Boxer? Nein, wieder nicht. Und immer so weiter, bis der Kandidat es endlich schafft. Jetzt kriegt er keine Strafkarten mehr und der Hinweisgeber darf welche ablegen.

Was passiert? Natürlich wird gelacht. Beispielsweise nach dem Hinweis „bewegen“. Vielleicht wäre der Rate-Kandidat der Grippe auf die Schliche gekommen, hätte er an dieser Stelle mal nachgedacht, warum die anderen lachen. Vielleicht aber auch nicht. VERTIPPT NOCHMAL ist schließlich kein Logik-Rätsel.
Vor allem aber hat der Kandidat das Problem, nicht mitlachen zu können. Das System macht ihn zum Außenstehenden, und so mancher Mitspieler empfindet diese Rolle als unangenehm. Oft habe ich erlebt, dass Spieler sich nach vier, fünf falschen Tipps aufgeben und wahllos auf irgendeine Begriffskarte tippen, um die Sache schnellstmöglich hinter sich zu bringen.

Was taugt es? VERTIPPT NOCHMAL wirkt zunächst viel barrierefreier als manch anderes Partyspiel: Man muss nichts wissen, man muss nichts können, man muss nichts malen, man muss nichts vortanzen... und dennoch ist gerade VERTIPPT NOCHMAL stark von der Zusammensetzung der Spielrunde abhängig. Und auch von der Größe der Runde. Spielt man es, wie auf der Schachtel angegeben, tatsächlich zu acht, sitzen ziemlich viele ziemlich lange ziemlich untätig dabei.

VERTIPPT – NOCHMAL! von Reinhard Staupe für drei bis acht Spieler, Heidelberger.

0 Kommentare:

Kommentar posten

Aufklärung über den Datenschutz
Wenn Sie einen Kommentar abgeben, werden Ihre eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie beispielsweise Ihre IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Aufzeichnung Ihrer angegebenen Daten einverstanden. Auf Wunsch können Sie Ihre Kommentare wieder löschen lassen. Bitte beachten Sie unsere darüber hinaus geltenden Datenschutzbestimmungen sowie die Datenschutzerklärung von Google.